Frau M. (Montabaur)

Aus Bibliothek der Weltenwende
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernhard Bouvier im Prophezeiungsforum am 7. Dezember 2004[1]

„Eine Frau ‚M.‘, Heilpraktikerin aus Montabaur, (Koblenzer Gegend), ruft mich an: Sie habe aus einem älteren Heft ‚Magazin 2000‘ zufällig meine Telefonnummer und interessierte sich, was künftig wohl geschehe. Sie habe zu diesem Thema sonst keine Ahnung und noch nichts Wesentliches dazu gelesen. Daher rufe sie an. Sie sehe auch selber, jedoch nur ganz gelegentlich mal, meist mit einer Reichweite von wenigen Tagen nur. Beispielsweise etwa vor 10 Jahren sei sie am Fernseher eingeschlafen und habe einen Dammbruch in Baschkirien gesehen. Habe gedacht, das sei im TV gekommen und alle hätten sie ausgelacht. Das sei dann wenig später passiert.
Sie sagt nun, sie habe folgendes gesehen: Ein schöner Sommertag in Neuwied/Heddesdorf am Rhein. Kirmes/Volksfest, und fröhliche Menschen auf den Gassen. Plötzlich schrecken Alle auf: Von der Eifel her (also aus West) fliegt ein länglicher, riesiger Felsbrocken daher. Die Sonne verdunkelnd. Größe nur schwer zu schätzen, vielleicht fußballfeldgroß. In Panik stürzen die Menschen in die gepflasterten Nebengassen. Das Trumm schlägt im Rhein ein. Riesige Gischtwolke, Autos, Menschen, alles Bewegliche mit sich reißend. Erdbeben.“

Quelle

  1. http://www.schauungen.de/Forumsarchive/forum53379/messages/134349.htm