Baba Wanga (Vangelia Gushterova)

Aus Bibliothek der Weltenwende
Wechseln zu: Navigation, Suche

Überlieferung durch Krasimira Stojanowa, die Nichte der Seherin [1]

Aussage von 1948

„Heute ist es auf dem Balkan unruhig und es wird noch viele Jahre lang so bleiben, aber der Tag wird kommen, an dem sich die Regierenden der Balkanländer die Hand zu gegenseitiger Hilfe und Zusammenarbeit reichen werden. Die Regierungen in Sofia, Athen, Belgrad, Bukarest und Skopje werden den richtigen Ton finden und sich zu den wichtigsten Fragen verständigen und die Völker des Balkans werden beginnen, friedlich zusammenzuleben.“

Aussage von 1979

„Die Zukunft Rußlands war auch Thema eines Gespräches mit dem russischen Schriftsteller Walentin Sidorow im Jahr 1979, bei dem Wanga sagte: ‚Alles wird wie Eis schmelzen, nur das eine wird unberührt bleiben – der Ruhm Wladimirs (Fürst, unter dem Rußland einst das Christentum annahm. Anmerkung der Autorin.) – der Ruhm Rußlands. Niemand kann Rußland stoppen. Es wird nicht nur bestehen bleiben, sondern das ‚alte‘ Rußland wird durch einen geistigen Aufschwung zum ‚Herren‘ der Welt werden. Es wird ein Adler sein, der in die Lüfte steigt und mit seinen Flügeln die ganze Erde beschattet. Alle werden seine geistige Überlegenheit anerkennen, auch Amerika. Das wird aber nicht schnell geschehen, sondern in 60 Jahren. Diesem Prozeß wird die Annäherung dreier Staaten vorangehen: Chinas, Indiens und Rußlands.
Aber in zwei Jahren (1981) wird es zu einem Umschwung der gesellschaftlichen Verhältnisse kommen. Es wird keinen Krieg geben (obgleich die atomare Konfrontation ihren kritischen Punkt erreicht hatte). In sechs Jahren wird die Welt beginnen, sich grundlegend zu ändern. Die alten Führer werden gehen, und neue werden kommen.“

Aussagen von 1980

„‚Die Welt wird noch dramatische Veränderungen über sich ergehen lassen müssen. Es wird auf- und niedergehen. Und das Gleichgewicht wird auf der Erde erst eintreten, wenn die Abgesandten des Himmels anfangen, mit den Menschen in Kontakt zu treten.‘
Wer diese ‚Abgesandten des Himmels‘ sind und was mit dem Leben auf der Erde werden wird – wir wissen es noch nicht, aber im Rahmen einer anderen Prophezeiung desselben Jahres gab Wanga folgende Erklärung:
‚Bis dahin wird die Menschheit viele Naturkatastrophen und gesellschaftliche Kataklysmen erleben. Nach und nach wird sich das menschliche Bewußtsein wandeln. Schwere Zeiten werden kommen. Die Menschen werden sich dem Glauben nach in Gruppen teilen. Die älteste Lehre wird auf die Erde zurückkehren.‘
Befragt, ob diese Zeit bald anbrechen wird, antwortete Wanga: ‚Nein, nicht bald. Noch ist Syrien nicht gefallen!‘“

Quelle

  1. Stojanowa, Krasimira: Wanga – Das Phänomen: Die Seherin von Petritsch. Steyr 2004.

Sonstiges

  1. Forumsdiskussion