Albrecht Dürer

Aus Bibliothek der Weltenwende
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dürers Malerei seines Traumgesichtes, die er am Morgen danach anfertigte. Das Original befindet sich im Kunsthistorischen Museum in Wien.

Mittelhochdeutscher Originaltext[1]

„Im 1525 Jor nach dem pfinxstag zwischen dem Mitwoch und pfintzdag in der nacht im schlaff hab ich dis gesicht gesehen wy fill großer wassern vom himmell fillen Und das erst traff das erthrich ungefehr 4 meill fan mir mit einer solchen grausamkeitt mit einem ubergroßem raüschn und zersprützn und ertrenckett das gantz lant In solchem erschrack ich so gar schwerlich das ich doran erwachett e dan dy andern wasser filn Und dy wasser dy do filn dy warn fast gros und der fill ettliche weit etliche neher und sy kamen so hoch herab das sy im gedancken gleich langsam filn. aber do das erst wasser das das ertrich traff schir herbey kam do fill es mit einer solchen geschwindigkeit wynt und braüsen das und ich also erschrack do ich erwacht das mir all mein leichnam zittrete und lang nit recht zu mir selbs kam Aber do ich am morgen auff stund molet ich hy oben wy ichs gesehen het.
Got wende alle ding zum besten.

Albrecht dürer“

Neuhochdeutsche Übersetzung[1]

„Im Jahre 1525, nach dem Pfingsttag, zwischen Mittwoch und Donnerstag, hatte ich nachts im Schlaf dieses Gesicht, wie viel großen Wassers vom Himmel fiel. Und das erst traf das Erdreich ungefähr vier Meilen von mir mit einer solchen Grausamkeit, mit einem übergroßen Rauschen und Zerspritzen und ertränkte das ganze Land. Dadurch erschrak ich so schwer, daß ich erwachte, ehe die anderen Wasser fielen. Und die Wasser, die da fielen, waren sehr groß und derer fielen etliche weit, etliche näher und sie kamen so hoch herab, daß sie in Gedanken gleich langsam fielen. Aber als das erste Wasser, welches das Erdreich traf, schier herbeikam, fiel es mit einer solchen Geschwindigkeit, Wind und Brausen, daß ich so erschrak, während ich erwachte, daß mir mein ganzer Leib zitterte und ich lange nicht recht zu mir selbst kam. Aber als ich am Morgen aufstand, malte ich hier oben, wie ich es gesehen hatte. Gott wende alle Dinge zum besten.

Albrecht Dürer“

Quelle

  1. 1,0 1,1 Bekh, Wolfgang Johannes: Bayerische Hellseher. Vom Autor vollständig überarbeitete Taschenbuchausgabe, München 1985.

Sonstiges

  1. Forumsdiskussion