35619 Beiträge in 1963 Themen, 1 / 505 Benutzern, 138 Leser im Forum (in den letzten 20 Minuten)

Lou Famoso - Erdveränderung, Reinigung

mica @, Dienstag, 16. Juli 2013, 09:03 (vor 1438 Tagen)

Grüß euch,

die Träume von Aldo, speziell die "dunkle Wolke" hat mir`s angetan.

Was verursacht diese Erscheinungen?

Ein Beinahe-Impakt? Tatsächlicher Impakt?
Plus eines riesigen Sonnenereignisses, sprich ein enormer, auf die Erde gerichteter Plasmaauswurf, wie es Lou Famoso in seiner Nahtod-Schau im Jahr 1964 sah?!

Lou erlebte nach seinem Autounfall die klassischen Nahtod-Phasen, nur ging es dann weiter in dem ihm nicht nur persönliche Angelegenheiten sondern auch die globale Entwicklung gezeigt wurde!

Hier ein Auszug aus der Übersetzung aus dem Amerikanischen - betreffend die Erdveränderungen(vollständiges Original beim das-neue-zukunftsforum.info):

Ich reiste zurück, dorthin, wo ich wusste dass die Erde sein würde und beobachtete die Kometen und Asteroiden vorbeiziehen. Die Farben der Gaswolken waren atemberaubend. Ich betrachtete diese Galaxien in Kinderschuhen wie jemand die Wolken am Erdenhimmel betrachtet, sich vorstellend, welche Form sie annehmen würden... diese da ein Boot, dort ein Vogel mit Flügeln, diese ein Schal im Lüftchen treibend – bis ich die Konstellation ORION erkannte und wusste meinem Bestimmungsort nahe zu sein. Während ich durch ORION trieb, erkannte ich zwei Himmelskörper die parallel zu seinem Zentrum schossen, wie Zwillingspfeile abgeschossen aus einem Bogen - geradewegs auf die „Blaue Murmel“ – meine Heimat – zurasend. Unmittelbar erfasste mich eine Vision von Millionen weinender Menschen wegen der zerstörten Bereiche New York City`s. Ich wurde eines seltsamen Gefühls gewahr, das mir bis dahin unbekannt war, und ich dachte es hätte damit zu tun, dass es die Stadt betraf in der ich aufgewachsen war. Ich sah ein großes Erdbeben der Magnitude 8.6 in einem Ort mit Namen EUREKA. Ein Funker oder Radiosprecher dirigierte tausende von Menschen aus den Zonen der Zerstörung in sicherere Gebiete. Eine Raumstation schien wegen einer Explosion im Inneren vom Himmel zu fallen. Von verschiedenen Nationen wurden simultan Sprengköpfe in das All geschossen. Ich dachte, das Lichtwesen hätte mir alles was kommen sollte gezeigt, aber das war unterschiedlich, stärker und es gab keinen Bildschirmentwurf wie zuvor. Gabriel tauchte an meiner Seite auf, ich dachte weil ich erschüttert war, aber er sollte mir die nun sich erweiternde galaktische Sicht auf meine Galaxie erörtern.

Die Sonne dehnte sich und warf riesige Plasmabälle aus, mehr als je in der Vergangenheit und eben in die Richtung der Planetenbahnen. Ich konnte meine Augen nicht von der Erde und den Auswirkungen dieser Eruptionen nehmen. Eine große Masse zog an mir vorbei, größer als jeder der mir bekannten Planeten, und als sie vorbeizog, sah ich die Erde wild kreiselnd, wie ein Kreisel am Ende seiner Drehung. Die Rotation stoppte, begann langsam wieder, war aber schräg und ich wurde näher ran gezogen, wie im Blick durch ein Vergrößerungsglas. Die Aschewolken die die Erde zuvor umhüllten dünnten aus und wie ein geflickter Kessel, der seine Flecken verliert, sah ich die Ozeane steigen, zuerst den Pazifik, entlang des „Feuerrings“, dann die anderen, gleichzeitig. Als sich die Wasser über die Landmassen erhoben, begannen die Landmassen mit zunehmendem Druck unter dem Wasser abzusinken. Als der Druck den Drehmoment der Erdachse ausgeglichen hatte, sah die Erde nicht mehr aus wie noch Augenblicke zuvor. Sie war neuer, reiner, viel schöner – mit dunklerem Grün und hellerem Blau. Einige der neuen Landmassen sahen denen auf anderen Planeten, die ich kürzlich mit Michael besucht hatte, ähnlich. Es waren Menschen auf dieser Erde, sie erschienen glücklicher und zufriedener, obwohl sie offensichtlich wie die Eingeborenen früher lebten. Städte, errichtet durch die Alten, vormals vom Ozean bedeckt , wurden nun von den Überlebenden dieser neuen Welt bevölkert. Ich sah Stämme sich mit Stämmen vereinigen, kleine Nationen sich formen – aber das was ich nicht sah ließ mein Herz aufbrechen: es gab keine Kriege mehr, wahrer Frieden und Glück kamen nun über die Menschheit.

Gabriel erklärte mir nun, dass dies Seine Botschaft sei, die ich nun mit zurück nehmen müsste: um die anderen wissen zu lassen, dass es so wenig zu fürchten gibt, da die Erde für immer weiter existieren wird, wie all diese Planeten die ich besucht hatte. Ich sollte der Welt von ORION erzählen, und sie würden wissen wann die neue Erde auf sie zukommen würde.
Ich fragte ihn: „Was geschieht mit den anderen hier auf Erden während der Veränderungen?”
Gabriel sagte mir, dass sie alle erhoben werden würden, einige höher als die anderen und nicht mehr länger die physische Ebene erleben dürften, während andere auf der Erde belassen würden um die physische Ebene wiederzuerrichten - auch sie würden sich auf einer höheren Ebene befinden als die jetzt Lebenden.

Also auch hier, wie z.B. auch bei Aldo oder tw. bei Perincioli, sind die Natur und die Menschen "gereinigt", zufriedener und glücklicher.

Auch die Veränderung der Rotation wird bei Perincoli in ähnlicher Weise beschrieben:
So oder so

Also auch bei Famoso, wie auch bei Perincoli, das Vorbeiziehen eines Himmelkörpers mit garvierenden Auswirkungen auf die Rotation, Tektonik und Wassermassen der Erde.

Hat das auch Aldo beschrieben: Schweiz - Zuflucht in einer leerstehenden Schule gesucht, Luftdruckschwankungen(?), Kopfschmerzen, eigenartige Zustände in Zusammenhang mit dem Ereignis "da draußen"?
Ich persönlich z.B. bin "sonnenfühlig", d.h. mich beieinträchtigt die magnetische Störung durch starke Sonnenwinde.... möchte gar nicht wissen, wie es mir dann erst ergeht, wenn es wirklich so wie oben geschildert kommen sollte.

...wenn ein sehr großer Körper vorbeischrammt, kann das auch Impakte kleinerer Körper zur Folge haben, oder? Da würde sich ja ergänzen mit anderen Schauungen die eher regional bedeutsam sind.

liebe Grüße
mica


gesamter Strang:

 RSS-Feed dieser Diskussion

Forumssoftware: My little Forum